Schade: Rindfleischetikettierungs-überwachungsaufgabenübertragungsgesetz abgeschafft

Haushaltspolitische Sparmaßnahmen erreichen nun auch die deutsche Gesetzgebung. Auf Buchstaben- und Zeilenhonorar angewiesene Gesetztestextschreiber protestieren.

Wir wussten gar nicht, dass es derart wichtige Aufgaben auf dem Felde der Rinderzucht gibt, als dass deren Bezeichnung den Rahmen einer Überschrift sprengen könnte. Gerade entdeckt, schon abgeschafft: Das Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz, Bestandteil des mecklenburg-vorpommerischen Landesrechts, wurde als Folge des BSE Skandals auf den Weg gebracht. Nun, da sich der Wahnsinn komplett auf den Menschen übertragen und den Grad der Gesellschaftsfähigkeit erreicht hat, erschien es den Landesvätern schlicht obsolet. Sprachforscher aus allen Bundesländern werden heute gegen 12 Uhr Mittag mit einer Schweigeminute dem längsten authentischen Wort der deutschen Sprache gedenken. Von Beileidsbekundungen während der Veranstaltung wird abgesehen.

Rindfleischetikettierung.jpg
Grundsätzlich zufrieden mit knapper Berufsbezeichnung: Kuh
© WDR

Pferdefleischverwertungszuordnungskontrollbeauftragtensprecher Friedel Decker bangt derweil um seine Berufsbezeichnung. Ihm droht ein ähnliches Schicksal, denn der ihm nach dem Pferdefleischskandal zugeteilte Aufgabenbereich soll zukünftig und im Zuge sprachlicher Rationalisierungsmaßnahmen unter dem Label “Lebensmittelkontrolleur” verbucht werden. Auch Schweinemastraummaßnorminspektionsleiter und Lebensmittelversorgungsaufsichts-kommissionsratsvorsitzende müssen mit deutlichen Einschnitten rechnen.

Freuen tut sich hingegen Robert Perchel, er ist Koch.